Mail an Webmaster Email an IG Verkehrsgeschichte Impressum anzeigen Impressum und Kontakt
Finden Sie uns auf facebook Finden Sie uns auf Facebook
905879
Zugriffe seit 01.01.2006

Wilsdruffer Schmalspurnetz

Über 150 km Schmalspurstrecken in Mittelsachsen

Startseite » Neuigkeiten
04.09.2020

Schmalspurbahnmuseum wieder planmäßig geöffnet

Nach der coronabedingten Zwangspause werden wir ab September wieder wie ursprünglich geplant die Pforten des Wilsdruffer Lokschuppens für Besucher öffnen.

Zu den für dieses Jahr angekündigten Terminen:

  • 13.09.2020 10-17 Uhr (Tag des offenen Denkmals)
  • 27.09.2020 10-17 Uhr (turnusmäßiger Öffnungstag)
  • 25.10.2020 10-17 Uhr (turnusmäßiger Öffnungstag) 

sind wir gern wieder für unsere Museumsbesucher da.

02.09.2020

Neue Spendenaktion - Vom Güterwagenkasten zum betriebsfähigen Behelfspersonenwagen

Im September 2003 hatte die IG Verkehrsgeschichte Wilsdruff e. V. den Wagenkasten eines zweiachsigen Güterwagens der Gattung 761 in Gärtitz bei Döbeln übernommen. Dieser war 1892 als K.701 in Dienst gestellt worden und er stand vermutlich auf den Schmalspurstrecken um Döbeln im Einsatz. Ab 1899 trug der Wagen die Nr. 1701K und 1927 erhielt er seine neue DRG-Nummer K2853. Bereits Anfang der 30er Jahre wurde er ausgemustert und als Schuppen auf einem Privatgrundstück aufgestellt. Die Besonderheit des Wagens ist sein Achsstand von nur 3 m. 

Der Wagenkasten stand fortan von 2003 bis 2020 als Lagerschuppen zwischen dem Stationsgebäude und dem Freiabtritt des Hp Wilsdruff.

Am 15. und 16. Juli 2020 wurde der Wagenkasten zur Werkstatt der RVE in Marienberg transportiert. Er soll in den kommenden Jahren seine beiden Einachsdrehgestelle durch Nachbauten zurückerhalten. Der Wagenkasten soll ebenfalls unter Verwendung weniger noch brauchbarer Teile originalgetreu wieder aufgebaut werden.

Es ist vorgesehen den Güterwagen als Behelfspersonenwagen, versehen mit zwei Längsbänken im Wageninnern, so wie es bei den Königlich Sächsischen Staatseisenbahnen üblich war, auszustatten.

Somit soll er künftig neben dem Zugführerwagen 1441 K und dem Personenwagen 235K den Wilsdruffer Zweiachserzug vervollständigen und zugleich ein Stück Reisekultur zur Zeit der Jahrhundertwende dokumentieren.

Inzwischen erfolgte die Demontage des Wagenkastens, wobei sich herausstellte das der Zustand des Wagenkastengerippes schlechter war als angenommen. So macht sich nun doch ein fast kompletter Neuaufbau erforderlich.

Die Längsträger des Rahmens befinden sich in einem vergleichsweise guten Zustand.

Da das Vorhaben eine erhebliche finanzielle Herausforderung bedeutet, freut sich der Verein jederzeit über Spenden auf das Vereinskonto:

IG Verkehrsgeschichte Wilsdruff e. V.

DE35 8509 0000 2937 1210 00 bei der Volksbank Dresden-Bautzen e. G.

Kennwort: Behelfspersonenwagen 1701K

Bitte helfen Sie durch ihre Spende, diesen Sachzeugen der Eisenbahngeschichte zu restaurieren und einer neuen Nutzung zuzuführen – vielen Dank!

Bisher haben folgende Spender die Aktion unterstützt (Stand: 01.10.2020):

  • Dieter Oschanitzky 1500 €
  • Anni Kahle 1000 €
  • Peter Wunderwald 1000 €
  • Henry Kuntze 600 €
  • Wolfram Wagner 500 €
  • Werner Kath   250 €
  • Rolf Knobloch 250 €
  • Gunnar Hölzig 150 €
  • Werner Böhme 100 €
  • Gottfried Däbler 100 €
  • Daniel Mehner 100 €
  • Lukas Kuntzsch 75 €

So könnte der Güterwagen 1701K nach der Restaurierung aussehen, wobei über die Farbgebung noch nicht entschieden wurde.

Abtransport Wagenkasten 1701K am 20.06.2020, Foto: P. Wunderwald

24.08.2020

Spendenaktion für den Personenwagen 235 K - erfolgreich beendet

Vor 30 Jahren haben wir im Kulturbund die IG Verkehrsgeschichte Wilsdruff gegründet, die sich zum Ziel setzte, Relikte und Sachzeugen des inzwischen abgebauten Schmalspurbahnnetzes für die Nachwelt zu retten, zu restaurieren und museal zu präsentieren.

Es war ein langer und arbeitsreicher Weg, ehe 1996 zunächst die Eisenbahnhistorische Schauanlage Haltepunkt Wilsdruff eröffnet werden konnte. Verschiedene Wagenrudimente wurden geborgen, mühselig komplettiert, anschließend restauriert und konnten so im Rahmen einer Freilichtschauanlage gezeigt werden.

Mit dem Wiederaufbau des Lokschuppens Wilsdruff in den Jahren 2007-09 unter Regie der Stadt Wilsdruff wurde ein weiterer wichtiger Meilenstein bei der Revitalisierung der Wilsdruffer Schmalspurbahn getan. 2010 konnte das durch den Verein aufgebaute und betreute Schmalspurbahnmuseum im Lokschuppen eröffnet werden.

Damit sind in den drei Jahrzehnten seit Bestehen des Vereins wichtige Schritte getan. Doch die Rettung der Wilsdruffer Schmalspurbahn ist damit noch lange nicht abgeschlossen, denn es ist unser Ziel, perspektivisch den Bahnhof Wilsdruff mit dem Haltepunkt Wilsdruff durch eine wieder aufgebaute Gleisanlage zu verbinden. Und für die Präsentation im Museum und für den Betrieb auf der späteren Museumsbahn benötigen wir natürlich auch einen Reisezugwagen. Dafür wurde der Wagen 235 K auserkoren.

Der 1992 wieder entdeckte Wagenkasten des zweiachsigen Personenwagens 235 K ist einer von ganz wenigen erhaltenen seiner Art. Gebaut wurde er 1894 und stand als Wagen 3. Klasse bei den Königlich-Sächsischen Staatseisenbahnen im Dienst. Zweiachsige Personenwagen waren die ersten Reisezugwagen bei Sachsens Schmalspurbahnen. Sie wurden bereits in den 1920er Jahren ausgemustert und verschrottet. Unser Wagen blieb als Bahndienstwagen noch länger erhalten, ehe man ihn von seinem Fahrwerk trennte; der Wagenkasten gelangte um 1935 nach Chemnitz und wurde von Familie Claußnitzer als Gartenlaube genutzt. Ein Brand im Wagenkasten um 1950 führte zu größeren Verlusten an Originalsubstanz.

Im Jahre 2007 erfolgte nach 15-jährigen Verhandlungen mit dem Besitzer der Kauf des Wagenkastens durch die IG Verkehrsgeschichte Wilsdruff e. V. Der Beginn der Restaurierung duldete nach einem Sturm- und Regenschaden keinen weiteren Aufschub. Deshalb begann 2010 ein grundhafter Neuaufbau in der Werkstatt der RVE Marienberg. Nur wenige Teile wie der Rahmen konnten wieder verwendet werden. Der Abgleich von Maßen für die Neuanfertigung des Wagenkastens war aber machbar, damit der Neubau so authentisch wie möglich erfolgen kann.

Zum Neuaufbau des Wagens gehörte die Neuanfertigung der beiden fehlenden Einachsdrehgestelle. Der Wiederaufbau des Wagens erfolgt unter der engagierten Regie des Leiters Schienenfahrzeuginstandsetzung Uwe Mehnert.

Das neue Wagenkastengerippe wurde auf dem Rahmen und Fahrwerk erstellt, 2014, Foto: P. Wunderwald

Fast wie neu präsentiert sich derzeit der 235 K mit seiner äußeren Holzbeplankung, 2014, Foto: P. Wunderwald

Durch den Verein sind für die am Wagen noch zu bezahlenden und auszuführenden Restarbeiten derzeit noch knapp 5.000 € zu erbringen. Das ist eine besondere Herausforderung, auch angesichts der Tatsache, dass die IG Verkehrsgeschichte Wilsdruff e. V. für die Maßnahme des Wiederaufbaues bisher nur abschlägige Fördermittelbescheide erhielt.

Bitte helfen Sie deshalb mit, diesen unikaten Sachzeugen sächsischer Eisenbahngeschichte wieder auferstehen zu lassen. Jede Spende, gleich welcher Höhe ist willkommen. Vielen Dank für ihr Interesse und ihre Unterstützung!

Auf Grund der Tatsache, dass mehrfach Fördermittelanträge abschlägig beschieden wurden und die Aufarbeitung deshalb teilweise mit Hilfe eines Kredites erfolgen musste, ging die Spendenaktion zugunsten des Wagens 235K auch nach dessen Fertigstellung weiter.

Abnahmefahrt des Wagens 235K im Bahnhof Friedewald, 26.06.2020, Foto: P. Wunderwald

Nach seiner Aufarbeitung soll der historische zweiachsige Personenwagen 235 K nicht nur als Exponat im Schmalspurbahnmuseum Wilsdruff zu bewundern sein, sondern eingereiht beim Eisenbahnverkehrsunternehmen Traditionsbahn Radebeul auch im Museumszugbetrieb auf der Schmalspurbahn Radebeul Ost – Radeburg und leihweise auch auf anderen Strecken und im sächsischen I K-Zug zu erleben sein.

Bisher haben folgende Spender die Aktion unterstützt (Stand: 31.12.2019):

  • Peter Wunderwald 18.000 € (davon 1.000 € Claus-Köpcke-Medienpreis)
  • Ingenieurbüro Leidecker 11.750 €
  • Christian Tischer 5.000 €
  • Wolfram Wagner 2.800 €
  • Anni Kahle 2.700 €
  • Dieter Oschanitzky 2.700 € 
  • Gunnar Hölzig 2.500 €
  • Stefan Jugelt 2.500 €
  • Marcus Köhler 2.050 €
  • Jörg Lindner 2.250 €
  • Spender, der anonym bleiben möchte (A) 1.750 €
  • Bündnis 90/Die Grünen, Regionalverband Riesa/Großenhain 1.200 €
  • Henry Kuntze 1.100 €
  • Dieter Buddrus 1.051 €
  • Uwe Krüger 1.000 €
  • Manfred Simon 1.000 €
  • Reiner Wiegand 900 €
  • Dr. Ralf Weber 850 €
  • Spender, der anonym bleiben möchte (M) 850 €
  • Ralf Jugelt 750 €
  • Andreas Raabe 723 €
  • Heiko Prautzsch 570 €
  • Thomas Rietz 535 €
  • Silvio Kozuschek 500 €
  • Gottfried Däbler 350 €
  • Thomas Heinelt 350 €
  • Dr. Wolfgang Kreher 350 €
  • Daniel Mehner 350 €
  • André Marks 346 €
  • Klaus Kröher 335 €
  • Reiner Zienert 333,50 €
  • Dirk Meyer 340 €
  • Andreas Feldmann 320 €
  • Sven Geist 300 €
  • Wolfgang Gleitsmann 300 €
  • Hartmut Halm 285 €
  • Dr. Harald Melchior 261,10 €
  • Tiziano Willner 250 €
  • Werner Böhme 240 €
  • Lutz Steinert 238 €
  • Falk Philipp 235 €
  • Kerstin Fiedler 235 €
  • Matthias Gröll 235 €
  • Volker Krehut 235 €
  • Dresdner VR Bank 200 €
  • Guntmar Grübler 200 €
  • Paul Kuropka 200 €
  • Hartmut Küchler 200 €
  • Menos GmbH Steuerberater 200 €
  • Gerd Schulze 200 €
  • Erik Stoppok 200 €
  • Klaus Zschoch 210 €
  • Roland Ende 150 €
  • Werner Kath 150 €
  • Uwe Müller 150 €
  • Harald und Birgit Schulter 150 €
  • Sächsische Haustechnik Dresden 150 €
  • Volker Anton 141 €
  • Eberhard Fleischer 130 €
  • Axel Krause 125 €
  • Klaus Liebschner 120 €
  • Reiner Geßner 111 €
  • Michael Reinhardt 110 €
  • Jörg Bieler 100 €
  • Jörg Braunschweig 100 €
  • Michael Chares 100 €
  • Gerhard Chrobok 100 €
  • Sebastian Dominok 100 €
  • Robert Dröse 100 €
  • Bernd Hauptvogel 100 €
  • Rainer Heinrich 100 €
  • Initiative Sächsische Eisenbahngeschichte e. V. 100 €
  • Walter Kirschner 100 €
  • Dr. Eckard Schleiermacher 100 €
  • Rainer Rubin 100 €
  • Thomas Schlechte 100 €
  • Jan Seelig 100 €
  • Stefan Seifert 100 €
  • Spenderin, die anonym bleiben möchte 100 €
  • Spender, der anonym bleiben möchte 100 €
  • Otto Zielke 100 €
  • Steffen Leuthold 76 €
  • Michael Fichte 75 €
  • Ronald Schimpitz 70 €
  • Kerstin Fiedler & Falk Philipp 60 €
  • Dr. Steffen Henkel 60 €
  • Rolf Neubert 60 €
  • Gotthard Paul 60 €
  • Dr. Harald Weigel 60 €
  • Harald Becher 50 €
  • Bernd Egeler 50 €
  • Mike Fiedler 50 €
  • Peter Heinich 50 €
  • Heiko Heisig 50 €
  • Volker Linke 50 €
  • Holm Pomper 50 €
  • Stefan Schmeißner 50 €
  • Lothar Schlegel 50 €
  • Bernd Schramm 50 €
  • Claus Schuchardt 50 €
  • Friedwerd Messow 50 €
  • Frank Meyer 50 €
  • Lutz Milde 50 €
  • Dirk und Uta Prautzsch 50 €
  • Günter Walter 50 €
  • Wolfram Wittig 50 €
  • Carsten Glöß 40 €
  • Joachim Jehmlich 40 €
  • Norbert Lange 40 €
  • Andreas Brytscha 30 €
  • Märker Innenausbau Wilsdruff 30 €
  • Andreas Bachmann 25 €
  • Dr. Wolfgang Jordan 25 €
  • Frank Pfannkuch 22 €
  • Axel Gutmann 20 €
  • Tino Petrick 20 €
  • Jörg Mehner 19 €
  • Uwe Jakubasch 15 €
  • Reiner Bilz 15 €
  • Klaus Nitzsche 10 €
  • Daniel Zimmer 10 €
  • Thomas Fischer 9,60 €
  • Jens Nikolay 7,10 €
  • Jonas Wunderwald 5 €

Sachspenden:

  • Forschungsgruppe Kursächsische Postmeilensäulen Sachsen: Nachgüsse historischer Kronen
  • Rollenführungen für die Heberlein-Seilzugbremse: Peter Wunderwald
  • Metallbau Thielemann Radebeul: Arbeitsleistungen für Bühnengittereinbau in Höhe von 826,34 € 
  • Wolfgang Frey: Nachgüsse historischer Fenstergriffe im Wert von 204 €
  • Harald Schulter 207,98 € für Beleuchtungsinstallation im Wagen
  • SOEG 2688,97 € für Saugluftzylinder

Der aktuelle Spendenstand beträgt damit 77.568,30 €. Wir bedanken uns ganz herzlich bei allen Spendern!

Damit endet zum 31. Dezember 2019 die Spendenaktion. Wir danken allen Spendern ganz herzlich für ihre großartige Unterstützung, die es ermöglichte, dieses große Vorhaben zu realisieren. Der Wagen hat im Jahre 2020 seine endgültige Zulassung erhalten.

Darüber hinaus danken wir der Traditionsbahn Radebeul e. V. für die fachliche Begleitung und praktische Unterstützung des Neuaufbaues des Wagens 235K. Bei den bisherigen Einsätzen des Wagens in Zittau und Mügeln (2016) und bei der Traditionsbahn Radebeul konnten wir dank Ihrer Spenden und des Engagements aller Beteiligten auf die Erhebung einer Nutzungsentgeltes für den Wageneinsatz verzichten. 

19.03.2020

Wilsdruffer Dampftreff - fällt aus

Aufgrund der aktuellen Krisensituation muss der Wilsdruffer Dampftreff am 25./26.04.2020 leider ausfallen. Ob wir die nachfolgenden Öffnungstage des Schmalspurbahnmuseums durchführen können, ist noch nicht seriös abschätzbar. Änderungen des Terminplans werden wir frühestmöglich auf unserer Homepage bekanntgeben. 

Vielen Dank für Ihr Verständnis

Ihre IG Verkehrsgeschichte Wilsdruff e.V.

13.05.2008

Modell Postwagen 2680

Das SEM-Kleinstserienmodell des Postwagens 2680 kann in H0e ab sofort auch über unseren Verein bezogen werden. Der Preis beträgt 190,50 € zuzüglich Versand.

Ältere Meldungen finden Sie in unserem Neuigkeiten-Archiv.